Ausgabe 692 – Dezember 2020

Ein Lichtlein brennt.

Advent, Advent! In St. Pölten sorgen neuerdings abertausende Lichtpunkte aus biologischem Material für eine besonders stimmungsvolle Vorweihnachtszeit. Beinahe 600 sind es, die alleine den 20 Meter hohen Christbaum am Rathausplatz erhellen. Dieses Licht der neuen Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt soll Wärme und Zuversicht zu den Menschen bringen: nach dem zweiten Lockdown ein Stück Normalität in diesem ganz besonderen Jahr. Bei vielen kleineren Geschäften in Österreich sind nun endgültig die Lichter ausgegangen.

Und auch auf den Bühnen der Alpenrepublik ist es noch immer finster und still. Gleichsam strahlten die ganze Zeit über die Werbereklamen großer Konzerne bis in unsere Wohnzimmer und luden im Kanon von Globalisierung und Turbokapitalismus zu Online-Shopping bei chinesischen und amerikanischen Ramschläden.

Fast ein Jahr nach Beginn der Pandemie – und viele gefährdete Existenzen und Arbeitslose mehr – wurden nun Bundesregierung und Wirtschaftskammer tätig: Ein heimischer Onlineshop sollte kommen. Ein digitales Kaufhaus für Österreich, um die Konkurrenz aus den Karibik-Steueroasen zurückzudrängen. Leider waren in die Umsetzung nicht die hellsten Lichter eingebunden, und so blieb von diesem 600.000 Euro-Projekt nur viel Schein – und ein schaler Beigeschmack.

Ihr Stadtwolf